Gesetze im WWW - zur Hauptseite

Urteil BVerwG 3 C 25.04

Vom 9.6.2005


Behandelte Rechtsnormen

Leitsatz (amtlich)

1. Die Anordnung, zur Klärung der Eignung eines Fahrerlaubnisinhabers zum Führen eines Kraftfahrzeuges gemäß § 14 Abs. 2 Nr. 2 FeV i.V.m. § 46 FeV wegen nachgewiesenen Drogenkonsums ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen, ist nicht an die Einhaltung einer festen Frist nach dem letzten erwiesenen Betäubungsmittelmissbrauch gebunden. Entscheidend ist, ob unter Berücksichtigung aller Umstände, insbesondere nach Art, Umfang und Dauer des Drogenkonsums, noch hinreichende Anhaltspunkte zur Begründung eines Gefahrenverdachts bestehen.

Der Volltext der Entscheidung im WWW

Anbieter Datenformat

© (soweit zutreffend) und A.i.S.d.TDG (oder so): Mark Obrembalski. Impressum