Gesetze im WWW - zur Hauptseite

Spekulationssteuer (Urteil des BVerfG)

Vom 9.3.2004, Az.: 2 BvL 17/02


Behandelte Rechtsnormen

Leitsätze (amtlich)

1. Der Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG verlangt für das Steuerrecht, dass die Steuerpflichtigen durch ein Steuergesetz rechtlich und tatsächlich gleich belastet werden. Wird die Gleichheit im Belastungserfolg durch die rechtliche Gestaltung des Erhebungsverfahrens prinzipiell verfehlt, kann dies die Verfassungswidrigkeit der gesetzlichen Besteuerungsgrundlage nach sich ziehen (Anschluss anBVerfGE 84, 239).

2. Verfassungsrechtlich verboten ist der Widerspruch zwischen dem normativen Befehl der materiell pflichtbegründenden Steuernorm und der nicht auf Durchsetzung angelegten Erhebungsregel. Zur Gleichheitswidrigkeit führt nicht ohne weiteres die empirische Ineffizienz von Rechtsnormen, wohl aber das normative Defizit des widersprüchlich auf Ineffektivität angelegten Rechts.

Der Volltext der Entscheidung im WWW

Anbieter Datenformat
BVerfGHTML

© (soweit zutreffend) und A.i.S.d.TDG (oder so): Mark Obrembalski. Impressum