Zurück zur Hauptseite

Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Vom 14.1.2004, verkündet in BGBl I Jahrgang 2004 Nr. 3 vom 21.1.2004.

Das Gesetz vermehrte die Gestaltungsmöglichkeiten der Gemeinden bei Parkgebührenregelungen. Die LÄnder können den Gemeinden nun allerdings durch eigene Gebührenordnungen Vorgaben machen. Unter anderem können sie einen Höchstsatz für Parkgebühren festlegen.


Hier ist das Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes im WWW zu finden:

Anbieter Datenformat Seitenaufteilung
sidi Blume HTML fortlaufender Text
Landtag NRW PDF/TIFF Teil eines größeren Dokuments
Bundesanzeiger Verlag PDF, nicht druckbar fortlaufender Text
Anzeige

Anlass und Inhalt des Gesetzes lt. Entwurfsbegründung (BT-Drs Nr. 15/1496)

A. Ziel

§ 6a Abs. 6 StVG regelt die Gebührenerhebung und -gestaltung an Parkuhren und Parkautomaten. Nach der Vorschrift in der zurzeit gültigen Fassung wird eine Gebühr, deren Höhe nach örtlichen Verhältnissen unterschiedlich hoch sein kann (0,05 Euro), pro halbstündliches Parkzeitintervall vorgegeben. Diese Regelung erlaubt es beim heute bestehenden Parkdruck nicht, flexibel auf die besonderen lokalen Verhältnisse zu reagieren, obwohl die vorhandenen Geräte dies technisch ohne weiteres ermöglichen. Daher sollte die Möglichkeit geschaffen werden, ein kostenfreies Parken ohne zeitliche Vorgaben einzuräumen, die Gebühren pro Zeitintervall schrittweise unterschiedlich zu gestalten, kürzere Taktzeiten als halbstündliche Intervalle vorzugeben und Gebühren nach einer räumlichen Staffelung erheben zu können.

B. Lösung

Änderung des Straßenverkehrsgesetzes.

Anzeige

Bundestagsdrucksachen zur Beratung des Gesetzes

Links führen zur DIP-Datenbank des Deutschen Bundestages.

NummerDatumInhalt
15/1496 28.8.2003 Gesetzentwurf des Bundesrates
15/1802 22.10.2003 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Durch das Gesetz geänderte Rechtsnormen (soweit auf rechtliches.de verzeichnet):


Bundesrecht nach Rechtsgebieten - Verkündete Gesetze